Über Uns

Mit Kompetenz, Herz und Konsequenz für Kinder und Jugendliche Perspektiven schaffen und die Zukunft aktiv gestalten.

Unsere Geschichte

Seit über 25 Jahren ist die Kinder- und Jugendhilfe Salzkotten ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Gegründet, von engagierten Pädagogen, interessierten Unterstützern des öffentlichen Lebens und Privatpersonen hat sich die Einrichtung im nahen Umkreis als auch darüber hinaus zu einem anerkannten und geschätzten Akteur etabliert.

Unsere Zielsetzung

Unsere Arbeit zielt darauf ab, die Kinder und Jugendlichen in den Mittelpunkt zu stellen, die Bedürfnisse und Ressourcen zu erkennen und bestmöglich in in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Wir bieten einen Ort, an dem sie Entfaltungsmöglichkeiten erhalten und die Freude am Leben (zurück-) gewinnen, an dem sie die notwendigen Kenntnisse für ihr Leben in der Gemeinschaft erlangen und ihre Kraft, Kreativität, Fantasie und ihren Mut ausprobieren können. Sie sollen erfahren, dass sie gewünscht, respektiert und wertgeschätzt sind, ihre Defizite, Aggressionen, Wut, Trauer und Traurigkeit ausgehalten und akzeptiert werden.

Unsere familienzentrierte Sichtweise will trotz ihrer Allparteilichkeit für das Familiensystem und einer intensiven Arbeit mit der Herkunftsfamilie die Individualförderung des Kindes/Jugendlichen auf keinen Fall vernachlässigen. Nicht alle Probleme oder Verhaltensauffälligkeiten eines Kindes/Jugendlichen lassen sich auf Störungen innerhalb des Familiensystems zurückzuführen. Daher muss den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen nach angepasster differenzierter Einzelbetrachtung Rechnung getragen werden, um sie bestmöglich in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Unsere pädagogische Arbeit

Das Team besteht aus pädagogischen Mitarbeiter/innen (SozialarbeiterInnen, ErzieherInnen sowie AnerkennungspraktikantInnen).

Um unsere Zielsetzungen effektiv zu erfüllen, werden die von den Mitarbeiter/innen eingebrachten Methodenkompetenzen genutzt und in einem regelmäßigen Teamdialog überprüft und weiterentwickelt. Zudem wird dieser Prozess durch wöchentliche Teamsitzungen, Fallbesprechungen und deren Dokumentation sowie Supervision unterstützt.

Haltungsgrundsätze für die pädagogische Arbeit

Im Folgendem wollen wir, ergänzend zu unseren Zielen und Rechten, Haltungsgrundsätze unserer Arbeit vorstellen.

Unsere Einrichtung versteht sich als ein Ort, wo Kinder- und Jugendliche jeglicher sexuellen Orientierung, Herkunft, Beeinträchtigung, Aussehen und Hautfarbe willkommen und sicher untergebracht sind.

Wir unterstützen junge Leute in ihrer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, in ihrer Freizeitgestaltung, an der Wahrnehmung und Erfüllung der Bildungsangebote sowie in der Entwicklung eines individuellen Lebensentwurfes.

Es liegt an uns, die uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen darin zu bestärken Verantwortung zu übernehmen. Es liegt in der Verantwortung der Erwachsenen unserer Einrichtung den Tag und die Angebote so zu gestalten, dass sich jedes Kind und jeder Jugendliche entsprechend seiner Stärken und Individualitäten entwickeln kann.

Es ist ein langwieriger Prozess Verantwortung für sich und sein Handeln übernehmen zu können. In diesem Prozess werden die Klienten zu jeder Zeit von den pädagogischen Fachkräften unterstützt. Es herrscht ein besonderes Abhängigkeitsverhältnis zwischen den Mitarbeitern und den Kindern und Jugendlichen, welches einen sensiblen und verantwortungsvollen Umgang miteinander erfordert.

Die Diversität, die wir mit unseren Kindern und Jugendlichen abbilden, wünschen wir uns auch von unseren Teams. Das eröffnet uns die Möglichkeit, den Kindern und Jugendlichen ihre eigene Vielfältigkeit widerzuspiegeln und ihnen wertschätzend zu begegnen.

Die pädagogischen Fachkräfte der Einrichtung haben durch ihre Vorbildfunktion eine besondere Verantwortung gegenüber den Klienten. Wir erwarten von uns als Fachkräften eine offene und reflektierte Haltung bezüglich der Übertragung eigener Wertvorstellungen auf die Kinder und Jugendlichen.

Als Fachpersonal sehen wir unsere Aufgabe darin, den Rechten von Kindern und Jugendlichen im pädagogischen Alltag zur Geltung zu verhelfen. Dies betrifft insbesondere die Rechte, die wir auf unserer Homepage veröffentlicht haben. Wir informieren junge Menschen über ihre Rechte und Beschwerdemöglichkeiten und beteiligen sie an Entscheidungen, die ihren Alltag betreffen.

Wir positionieren uns klar zu einer demokratischen und den Menschen- und Kinderrechten raumgebenden Einrichtung.

Reflexion und Austausch sind ständiger Begleiter in unserem pädagogischen Alltag. Dies ermöglicht uns eine kontinuierliche Weiterentwicklung. Wo Menschen miteinander leben und arbeiten, da gibt es einen dauerhaften Austausch. Jeder bringt unterschiedliche Erfahrungen, Positionierungen und Wertevorstellungen mit, von denen das Team und die ganze Gemeinschaft profitieren kann.

Wir schaffen in unserer Einrichtung ein Klima, in dem ein offener Dialog möglich ist und als Chance zur Weiterentwicklung gesehen wird. Teamsitzungen und Supervisionen tragen dazu bei, dass wir sichere Räume für einen offenen Austausch schaffen.

Beschwerdenmanagement

Das Leben in einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe stellt die hier lebenden jungen Menschen vor besondere Herausforderungen. Die pädagogischen Mitarbeiter/innen unterstützen die Kinder- und Jugendlichen dabei, auftretende Konflikte gemeinsam mit allen beteiligten Personen zu lösen.

Wenn das direkte Gespräch die Situation nicht klären kann, oder dazu ungeeignet ist, kann auf das Beschwerdemanagement unserer Einrichtung zurückgegriffen werden. Es wurde und wird von den hier lebenden Kindern und Jugendlichen gemeinsam mit den pädagogischen Mitarbeiter/innen entwickelt und fortgeschrieben. Es dient dazu, die Rechte der uns anvertrauten jungen Menschen zu wahren und zu stärken.

Dazu gehören insbesondere:

  • Recht auf Beteiligung
  • Gleichberechtigung
  • Recht auf Unversehrtheit
  • Recht auf freie Meinungsbildung und Äußerung der eigenen Meinung
  • Recht auf Erziehung
  • Recht auf Besitz
  • Briefgeheimnis
  • Recht auf informationelle Selbstbestimmung (Datenschutz)

Wer diese Rechte bei sich oder anderen verletzt sieht, und nicht das direkte Gespräch suchen will oder kann, den ermutigen wir, sich an eine der folgenden Stellen zu wenden:

Gruppensprecher/in

Die oder der gewählte Gruppensprecher ist ein oder eine mögliche erster Anlaufstelle für Probleme innerhalb der Wohngruppe.

Gruppenabend

Das wöchentliche und obligatorische Plenum wird geleitet von der oder dem Gruppensprecher und wird begleitet von zwei pädagogischen Mitarbeiter/innen. Hier können beispielsweise Störungen thematisiert oder Gruppenregeln diskutiert und weiterentwickelt werden.

Mitteilungsbox

Ein Briefkasten im Gemeinschaftsraum bietet die Möglichkeit, Anregungen oder Beschwerden schriftlich oder anonym zu äußern. Er wird wöchentlich durch die gewählte Vertrauensperson innerhalb der KJHS geleert.

Vertrauensperson innerhalb der KJHS

Für jeweils ein Jahr wird von den Kindern und Jugendlichen aus dem Kreis der Mitarbeiter/innen eine Vertrauensperson gewählt. Diese ist zur Diskretion verpflichtet, steht beratend zur Verfügung.

Pädagogische Leitung

Die pädagogische Leitung der KJHS kann von der Vertrauensperson auf Wunsch des betroffenen Kindes und Jugendlichen in die Erarbeitung einer Lösung mit einbezogen werden.

Externe Vertrauensperson

Wenn eine Beschwerde nicht an die Vertrauensperson innerhalb der KJHS gerichtet werden kann, dann steht Frau Marion Lind als zusätzliche Vertrauensperson außerhalb der KJHS zur Verfügung.

Marion Lind
Telefon: 05251 2977433
Mail:
ml@marion-lind.de
Web:
www.marion-lind.de

Jugendamt

Beim jeweils zuständigen Jugendamt können Beschwerden vorgebracht werden, wenn diese sich nicht mit den Vertrauenspersonen bzw. der pädagogischen Leitung klären lassen.

Ombudschaft Jugendhilfe NRW

Bei Konflikten mit der Einrichtung oder dem Jugendamt berät, begleitet und unterstützt die unabhängige Ombudschaft Jugendhilfe NRW.

Standort

Die Stadt Salzkotten ist eine in starkem Wachstum begriffene Kleinstadt mit zurzeit ca. 25.000 Einwohnern. Zu der 12 km entfernten Großstadt Paderborn und weiteren Städten in der Umgebung bestehen sehr gute öffentliche Verkehrsverbindungen. Durch die zentrale Lage sind kurze Wege z.B. zu Regel- und Förderschulen, Ausbildungsstätten und öffentlichen Einrichtungen gewährleistet. In Salzkotten und umliegenden Ortschaften steht ein vielfältiges Angebot z.B. an Sportvereinen, aber auch anderen organisierten Angeboten des Gemeinwesens zur Verfügung.

In Salzkotten gibt es eine Gesamtschule. In der näheren Umgebung befinden sich Gymnasien, Fachschulen, weitere Gesamtschulen, gängige Berufsschulzweige, Berufskollegs und Förderschulen.

An Ausbildungsangeboten existieren vielfältige kleine und mittlere Betriebe vor Ort. In der Großstadt Paderborn und anderen umliegenden Ortschaften und Städten besteht zusätzlich ein breit gefächertes Spektrum an Ausbildungsbetrieben.

Haus

Die Kinder- und Jugendwohngruppe befindet sich in einem Großfamilienhaus, das in einem Wohngebiet liegt und ca. fünf Gehminuten vom Stadtzentrum Salzkotten entfernt ist.

Die Wohnfläche beträgt 310 qm und teilt sich auf in Gemeinschafts- bzw. Gruppenräume, Büros, Bereitschaftszimmer der pädagogischen Mitarbeiter/innen und neun Einzelzimmer, die sich im Obergeschoss befinden.

Gemeinschaftsräume sind z.B. das Wohnzimmer, das Esszimmer mit Wintergarten und der Freizeitkeller. Auf dem Außengelände stehen im hauseigenen Garten eine Terrasse sowie eine Grill- und Sitzecke zur Nutzung bereit.

Ein zusätzliches Wohnappartement, mit Küchenzeile und eigenem Bad steht im Souterrain der Einrichtung für ältere Jugendliche als Vorstufe zum Sozialpädagogisch betreuten Wohnen (SbW) zur Verfügung. Es ermöglicht die intensivere Einübung lebenspraktischer Fähig- und Fertigkeiten zum reibungsloseren Start in die Eigenständigkeit.

Unser Team & Kontakt

Lebensbejahende, in ihrer Persönlichkeit überzeugende Vorbilder mit der Fähigkeit zur Selbstreflexion und zum kritischen Austausch, überzeugende Werte und gesellschaftliche Normen, vermitteln.

Kontinuität der pädagogischen Mitarbeitenden und somit auch der Bezugsbetreuende von der Aufnahme bis hin zur Phase der hausinternen Verselbständigung im Wohnappartement.

  • Das durch persönliche Bindungen (Bezugsarbeit) geprägte pädagogische Handeln und Arbeiten der in der Einrichtung tätigen Mitarbeitenden ermöglicht einen empfindsamen Umgang mit den Kindern und Jugendlichen.
  • Wöchentliche Teamsitzungen, u. a. regelmäßige Fallbesprechungen und deren Dokumentation
  • tägliche, mündliche und schriftliche Dienstübergabe mit Inhaltsüberprüfungen und Reflexion
  • kontinuierliche Supervision

Unterstützt wird das Team durch eine Sekretärin und einer zusätzlichen Reinigungskraft.

Näheres Entnehmen Sie bitte unserer Leistungsbeschreibung.

Adresse:

Kinder- und Jugendhilfe Salzkotten gGmbH
Eduard-Schnieder-Str. 8
33154 Salzkotten

Einrichtungsleitung:

Frau Angelika Müller
Mail: a.mueller@kjhs.de
Büro: Tel: 05258 940333
Fax: 05258 940335
Mail: info@kjhs.de

Erziehungsleitung:

Herr Alexander Ewers
Mail: a.ewers@kjhs.de

Pädagogisches Team:

Frau Anja Thiele
Mail: a.thiele@kjhs.de

Frau Annika Stelte
Mail: a.stelte@kjhs.de

Frau Marita Beckmann
Mail: m.beckmann@kjhs.de

Frau Marie Kösters
Mail: m.koester@kjhs.de

Herr Hans-Peter Claußen
Mail: hp.claußen@kjhs.de

Infomaterial

Hier finden sie unser Infomaterial in den Formaten jpg, pdf oder in zip-Ordnern gepackt. Zum herunterladen oder anschauen einfach drauf klicken.